zur Startseite des Kalenderlexikons Walpurgisnacht
Tag: 30. April
StartseiteImpressumNutzungshinweisQuellenLinksE-Mail
Wohin?
Lexikon Kalender Berechnen Feiertage Gästebuch Programme Zubehör
bitte wählen Sie:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z *
Stichwortsuche:
Stichwortsuche

 

Volkstümlichen Überlieferungen zufolge kommen in der Nacht zum 1. Mai die Hexen und Teufel aller Herren Länder in den Harzbergen zusammen, um ihrem Meister Urian zu huldigen. Mit höllischem Gelächter sausen die Hexen auf Ziegenböcken, Besen und Mistgabeln durch die Lüfte, um mit dem Teufel das Tanzbein zu schwingen. Erst Schlag Mitternacht endet der diabolische Spuk. Dann übernimmt die Maienkönigin die Herrschaft über das Land und verheißt Wachstum und Wohlstand. In der Walpurgisnacht wird der düstere Winter vertrieben und der fruchtbare Frühling begrüßt

Zu den beliebtesten Kultstätten der Hexen gehörte laut Überlieferung der höchste Harzberg, der Brocken, auch „Blocksberg“ genannt. Aber auch über andere gruselige Tanzplätze wird berichtet. Bis in unser Jahrhundert wurden Vorkehrungen getroffen, um die in der Walpurgisnacht zu ihren Tanzplätzen ziehenden Hexen zu verscheuchen und daran zu hindern, auf ihrem Vorbeiflug allerlei Unfug und Schaden anzurichten. Lange hielt sich der Brauch, Kreuze und Kräuterbüschel an Stalltüren zu heften, um das Vieh zu schützen. Außerdem wurden geweihte Glocken geläutet. Dies sollte die Hexen davon abhalten, ein Stück von den Kirchenglocken abzubeißen.

Entwickelt haben sich die Sagen in der Zeit der Christianisierung aus der Konfrontation mit dem germanischen Götterglauben. Das ursprünglich heidnisch-muntere Treiben stempelten die Kirchenoberen als teuflisch-dämonischen Hexensabbat ab und versuchten es unter Androhung rigoroser Kirchenstrafen zu unterbinden. Auch die heilige Walpurga, die im 8. Jahrhundert als Äbtissin fungierte, hat mit dem ursprünglichen Brauch offenbar nichts zu tun. Sie wurde wohl nur deshalb Namenspatronin der Nacht, weil die Kirche hoffte, das einfache Volk würde sich nun mehr der Verehrung einer Heiligen zuwenden, anstatt sich an alten heidnischen Festen zu erfreuen.

Die heiligen Walpurga (um 710 bis 777) war eine in Wessex geborene angelsächsische Missionarin. Sie war die Tochter des heiligen Richard von England und die Schwester des heiligen Willibald (auch ein Missionar). Um das Jahr 748 wurde sie vom heiligen Bonifatius nach Deutschland geholt und im Jahr 761 zur Äbtissin des Benediktinerklosters in Heidenheim ernannt. Ihr Namenstag wird teils am 25. Februar, teils auch am 1. Mai gefeiert.


ZurückZurück zum Anfang der Seitezum Anfang der Seite
 Startseite Lexikon Kalender Berechnen Feiertage Gästebuch Programme Zubehör  

© 2000..2017 by Thomas Melchert

... benötigte Zeit zum Erstellen der Seite: 0,01 Sekunden ...